Gedenkbuch für die Toten des AL Trostberg

Arkadjew, Michael

 

geboren am 28.09.1900 in Jakuszow (heute Polen)

Wohnhaft in Bialystok

gestorben am 11.03.1945 im Außenlager Trostberg, im Alter von 44 Jahren

Häftlingsnummer: 64377

 

Michael Arkadjew, der im Zivilberuf Klempner war, befand sich ab dem 25.02.1944 in KZ Stutthof in Gefangenschaft. Über das KZ Natzweiler und das AL Allach wurde er ins AL Trostberg gebracht.

Er befand sich seit dem 4. November 1944 im AL Trostberg. Dort wurde er als Schlosser eingesetzt.

Campaner, Mario

 

geboren am 17.08.1911 in Sesto al Reghena (Italien)

Wohnhaft in Toufreville

gestorben am 16.03.1945 im Außenlager Trostberg, im Alter von 33 Jahren

Häftlingsnummer: 74157

 

Mario Campaner war vor seiner KZ-Haft Holzarbeiter. Er wurde am 20.06.1944 in Paris verhaftet und befand sich anschließend im KZ Natzweiler (AL Markirch) und im AL Allach. Ab dem 4. November 1944 war er im AL Trostberg inhaftiert und musste dort als Bohrer arbeiten.

Deluri, Guglielmo

 

geboren am 22.05.1901 in Ronchi dei Legionari (Italien)

Wohnhaft in Ronchi dei Legionari

gestorben am 16.03.1945 im Außenlager Trostberg, im Alter von 43 Jahren

Häftlingsnummer: 69626

 

Guglielmo Deluri arbeitete im Zivilberuf als Mechaniker. Am 02.06.1944 wurde er in Triest inhaftiert. Nach Haftzeiten im KZ Natzweiler und im AL Allach befand er sich ab dem 16. November im AL Trostberg. Er wurde dort als Dreher eingesetzt.

Greep, Christian Corn.

 

geboren am 26.05.1921 in Den Haag (Niederlande)

Wohnhaft in Den Haag

gestorben am 05.02.1945 im Außenlager Trostberg, im Alter von 23 Jahren

Häftlingsnummer: 68669

 

Christian Greep arbeitete vor seiner Haft als Schmied/Schlosser. Am 26.05.1944, dem Tag seines

23. Geburtstages, wurde er in das KZ Herzogenbusch (Niederlande) gebracht. Darauf folgte die Haft in den Lagern Natzweiler und Allach

Ab dem 16. November war Christian Greep im AL Trostberg inhaftiert. Dort musste er als Dreher arbeiten. Als Toderursache nennen ehemalige Mithäftlinge "Unterernährung und Erschöpfung".

Kusmenko, Iwan

 

geboren am 15.08.1920 in Nowaja Wodolaga (heute Ukraine)

Wohnhaft in Kriwoj Rog

gestorben am 04.06.1945 im Kreiskrankenhaus Trostberg, im Alter von 24 Jahren

Häftlingsnummer: 66154

 

Iwan Kusmenko war im Zivilberuf Schlosser. Er wurde am 25.03.1944 in München inhaftiert. Über das KZ Natzweiler wurde er ins AL Trostberg überstellt. Seine Haft im AL Trostberg begann am 27.10.1944. Dort wurde er als Bohrer eingesetzt. Iwan Kusmenko starb zwar erst nach seiner Befreiung aus dem AL Trostberg, da er jedoch unmittelbar an den Folgen der Behandlung und Lebensumstände im Lager starb, zählt auch er zu den Toten des AL Trostberg.

Lopatin, Dimitri

 

geboren am 7.11.1906 in Olexijiwka (heute Ukraine)

Wohnhaft in Kiew

gestorben am 14.02.1945 im Außenlager Trostberg, im Alter von 38 Jahren

Häftlingsnummer: 51566

 

Dimitri Lopatin von Zivilberuf Zimmermann/Tischler. Am 14.09.1943 wurde er von den Nationalsozialisten verhaftet. Ab dem 4. November 1944 war Dimitri Lopatin im AL Trostberg inhaftiert. Dort musste er als Zimmermann arbeiten.

Popczyk, Sigismund

 

geboren am 06.06.1924 in Daleschite (Polen)

gestorben am 31.12.1944 im Außenlager Trostberg, im Alter von 20 Jahren

Häftlingsnummer: 118815

 

Sigismund Popczyk wurde am 26.10.1944 ins KZ Natzweiler verbracht. Über Sigismund Popczyks Leben und Leiden vor und während seiner Haft in den nationalsozialistischen KZ ist außer den genannten Informationen leider nichts bekannt.

 

van Leeuwen, Karel Lod.

 

geboren am 15.04.1922 in 's-Hertogenbosch (Niederlande)

Wohnhaft in Vugh

gestorben am 10.02.1945 im Außenlager Trostberg, im Alter von 22 Jahren

Häftlingsnummer: 68926

 

Karel Lod. van Leewen war Lehrer der Rechtskunde und wurde am 26.05.1944 in das KZ Herzogenbusch verschleppt. Über das KZ Natzweiler und das AL Allach wurde er ins das AK Trostberg gebracht. Dort war er ab dem 20. November 1944 inhaftiert. Im AL Trostberg wurde er als Bauarbeiter eingesetzt. Laut den Aussagen ehemaliger Mithäftlinge starb Karel van Leeuwen an Unterernährung und Erschöpfung.